Das Kulturerbe

Die Burg von Bourscheid

Die Ferienhäuser von „Castle Garden“ liegen in einem Tal rund um die Burg von Bourscheid. Die heutige Festung war früher eine Burg. Archäologen fanden dort Spuren aus der Zeit der Ottonen, Karolinger, Merowinger und Römer. Bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts wurde das Bauwerk – mit seinen Türmen, Nebenhäusern und Kanälen – gut instand gehalten. Aber mit dem Tod des letzten Herrn der Familie Bourscheid im Jahr 1512 begann der Verfall der Burg. 

1936 ließ der luxemburgische Staat einige Renovierungsarbeiten ausführen. Damals wurde das Gebäude auch unter Denkmalschutz gestellt. Archäologische Untersuchungen und die Archive des Vereins „Les Amis du Château de Bourscheid“ förderten viele neue Erkenntnisse über die Burggeschichte zu Tage. Ein Besuch der Burg ist wirklich lohnenswert. 

Möchten Sie mehr über die Geschichte der Region erfahren? Lesen Sie die Erzählungen.

Der Baum von Napoleon

Auf der Hochebene von Bourscheid steht ein wunderschöner Baum, der keinem Geringeren als Napoleon zu verdanken ist. Dieser ließ ihn für seinen neugeborenen Sohn pflanzen. Grund war wohl sein schlechtes Gewissen, weil er während der Geburt auf Eroberungsfeldzug war. Die deutschen Besatzungstruppen fällten das „Napoleonbäumchen“ 1940, doch ein paar Jahre später pflanzten die Dorfbewohner einen neuen Baum dort ein.

Das „Napoleonbäumchen“ befindet sich inmitten einer Hochebene, die 505 Meter über dem Meeresspiegel eine wunderschöne Aussicht auf die umliegende Landschaft bietet. Von einer speziell angelegten Panoramaplattform aus reicht der Blick bis weit in die Ferne.

Copyright Photos Bourscheid: http://www.visitluxembourg.com